Über Measuring Work

Die Vermessenheit, Arbeit zu vermessen. Ich bin so frei.

In diesem Blog geht es um Arbeit. Ich will ihr und der Debatte um sie den Wunsch erfüllen, in ihrer Rolle als gesellschaftliche Institution und Praxis sowie als Förderin und Betroffene des sozialen Wandelns geschätzt zu werden. Grundeinkommen statt Arbeit, das heißt Ab- statt Aneignung; Transformation bis zur Krise; Digitalisierung = Arbeit 4.0 + xn: da macht man was mit.

Und das ist, finde ich, längst überfällig: Wenn „mitmachen“ heißt, Arbeit zu verstehen und zu gestalten angesichts ihres und auch des laufenden gesellschaftlichen Wandels. Zur Praxis wird hier nicht nur eine Beziehung unterhalten; sie ist der Anspruch.

Ich, das ist Wenke Klingbeil-Döring. Hier zu lesen sind meine Werkstattberichte; die einer kritischen Beobachterin der Digitalisierung und der Transformation von Arbeit wie unserer Gesellschaft als Arbeitsgesellschaft.

Dieser Blog steht meiner Dissertation und meinen Forschungsprojekten zu ebendiesen Themen nahe. Er ist die Spielwiese, auf die gerade die Wissenschaft unbedingt raus muss und will ein Ort der Diskussion über die Zukunft unserer Arbeit sein.

Deshalb: Du bist hier unbedingt gebraucht und herzlich willkommen mit deinen Anregungen, Kommentaren und Fragen.